Ein Leben mit mcs

 

MCS steht für Multiple Chemikaliensensivität (Multiple Chemical Sensitivity) - weitere Informationen auch hier unter Umwelterkrankung mcs oder eine Ärzteinformation der mcs-Patienteninitative in Abstimmung mit dem  Deutschen Berufsverband der Umweltmediziner

 

 

Die Entstehung von mcs ist möglich entweder durch

  • einer einmaligen hohen Dosis einer chemischen Substanz
    (Zum Beispiel Formaldehyd, Lösungsmittel, Unkraut und Insektenbekämpfungsmittel, Narkosemittel oder hohe Ausgasungen in einem neuen Gebäude (können zum Sick Buildingsyndrom führen)
  • oder der Aussetzung, niedrig dosierter chemischen Cocktails über Jahre
    (sei es durch Einatmung, Berührung oder Einnahme)

Beginnend mit einer Sensibilisierung auf bestimmte Stoffe, vergiftet sich der Körper und verliert die Möglichkeit sich zu entgiften. Vor allem schwierig dabei zu lokalisieren sind die Wechselwirkungen von Medikamenten und Schadstoffen die wir täglich unserem Körper unbewusst zuführen.

Die geringsten Spuren von Giftstoffen, auch unter den erlaubten Grenzwerten, können zum Auslöser werden.
Weitere Erkrankungen überlappen sich oft; Fibromyalgie, cfs, Sick Buildingssyndrom, Elektrosensibilität.

                                                                                                                                                         

"Erlaubte Grenzwerte" suggerieren uns, dass doch alles in Ordnung sei und doch reicht bei den bereits sichtbar Erkrankten die geringste Dosis zur Auslösung von Symptomen!  

 

mehr dazu hier unter dem Artikel: Wie grenzwertig sind Grenzwerte?

                                                                                                                                                                                            

 

Der Körper hat jedoch die Fähigkeit verloren auf selbst kleinste chemische Einflüsse zu reagieren. Das kann schon Parfüm, Putzmittel oder ähnliches sein. Dabei können das zentrale Nervensystem, Herz und Kreislauf, die Atmungsorgane, der Magen-Darm-Trakt, Muskeln und Gelenke sowie die Haut und Schleimhaut betroffen sein. Es kann zu starken Kopfschmerzen, Übelkeit, Herzrasen, Licht- und Geräuschempfindlichkeit bis hin zu Bewusstseinsstörungen und diffuse Beschwerden mit dem Bewegungsapparat kommen.

 

Rechtliches...zum Thema Existenzsicherung (Rente/Pflege/Behinderung/Nachteilsausgleich Schüler)  ....habe ich bei cfs aufgelistet - gilt aber anolog - außerdem überlappen sich bei Erkrankungen meist.

 

Bevor ich selbst erhebliche gesundheitliche Probleme bekam, habe auch ich (aus Bequemlichkeit? Aus Nichtwissen können/ wollen) die Tragweite dessen was wir uns und der Welt für unsere Nachkommen antun, gekonnt ausgeklammert! Sicher "man" kauft Bio....aber das genügt nicht!

 

Leben mit mcs bedeutet - ein anderes Leben - der Kreis der Menschen wird kleiner - die Herausforderung tritt einem entgegen, ein persönliches Leben zu führen trotz Isolation.  

 

Dazu kommt, dass die Beschwerden und Einschränkungen einer durch Chemikalien verletzten Person, kaum ernstgenommen werden und der lebensnotwendige Rückzug, in ein isolierteres Leben, deklariert werden als psychisches Problem, bis hin zur Sozialphobie.

Dabei ist dies oft der einzige Weg um die Symptome zu minimieren und langfristig etwas stabiler gegenüber Schadstoffexpositionen zu werden.

 

Diese im Übrigen nicht neue Umwelterkrankung hinterfragt aber auch die eigene bisher gelebte Konsumhaltung und die der nächsten Angehörigen und Freunde.

 

Die zigtausend chemischen Substanzen die auf dem Markt sind und die uns dieses Leben „ermöglichen“ das wir hier führen, die Chemikaliencocktails die wir uns und unseren Kindern und der Umwelt täglich zuführen…. All das bleibt nicht folgenlos. Wer sich näher damit beschäftigt wird auf einen wahren Moloch stoßen..und es ist keine neues Thema…aber wie in allem….zumeist erst die persönliche Betroffenheit…die persönlichen Einschränkungen oder die eingeschränkte Lebensqualität uns naher lieber Menschen, lässt uns ein bisschen mehr sehen, ein bisschen mehr hören….

…Dazu lässt sich auch kaum mehr eine Lyrik verfassen die nicht provokativ oder erschreckend wäre…aber anhand meiner eigenen Erfahrung und meines Erlebens möchte ich – etwas von dieser Art zu leben, leben zu müssen, nahebringen…..etwas mehr Berührungspunkte schaffen und weitere Gedanken wecken……

 

Mosaik

 

Als die ersten Schmerzen

am ganzen Körper kamen,

wurde mir klar

Das Spülmittel sorgt nicht nur für raue Hände,

also zog ich mir Handschuhe an.

 

Als die Schmerzen wiederkehrten,

wurde mir klar,

ich habe eine Papierphobie.

 

Aber die habe ich bestimmt nicht,

liebe ich doch das geschriebene Wort.

 

Also zog ich Handschuhe und Atemmaske an.

 

Als der neue CD-PLayer

mir auf den Magen schlug,

wurde mir klar,

es gibt Flammschutzmittel -

und der CD- Player kam weg.

 

Als das Herz raste

und Verwirrung sich breit machte

in meinem Gehirn,

da wurde mir klar,

andere Menschen benutzen andere

Waschmittel und

Parfüme -

 

Und da mussten sie gehen

nicht aus meinem Herzen aber aus meinem Leben.

 

 

Dabei möchte doch grundlegend jeder sauberes Wasser, saubere Luft - eine Erde auf der und unsere Nachfahren gut leben können, gesunde Lebensmittel und eine Gesellschaft deren Wertigkeit auf dem Respekt untereinander begründet ist....trotzdem.....

 

 

 

 

....wird der Mensch immer abhängiger von den Produkten die wir meinen haben zu müssen - die Kosten sind dabei das meistangeführte Argument (aber auch Bequemlichkeit und Gedankenlosigkeit spielen eine Rolle)...dies wohl wissend nutzt die Werbung den sogenannten "Sleeper Effekt"...unangenehme Assoziationen (oder kurze Einsichten) werden zum Vergessen gebracht oder durch andere erwünschte Effekte ersetzt.

 

Wenn man sich überlegt, dass in einem Smartphone bis zu dreißig Metalle verbaut sind, die mit hochgiftigen Chemikalien aus dem Gestein gewaschen werden. Allein, um ein Gramm Gold zu gewinnen, mit dem man etwa fünfzig Smartphones bestücken kann, muss eine Tonne Erz abgesprengt und zermahlen werden.

 

Wir "profitieren" von einer billigeren und gefahrenreicheren Herstellung in anderen Ländern (Kleider und anderes...)und belasten uns selbst und unsere Kinder mit den noch restlichen vorhandenen Chemikalien? Was macht das für einen Sinn?

 

....ist uns das beim Kauf oder bei der Nutzung b e w u s s t ? Ist uns bewusst, dass es Menschen gibt auf der anderen Seite des Erdballs, die mit diesen giftigen chemikalischen Stoffen arbeiten müssen???? Können wir das verantworten? Wollen wir das wirklich?

 

Um sich eine kleine und minimale Vorstellung davon zu machen in was sich überall Umweltschadstoffe befinden können....hier eine kleine und leider nicht vollständige Übersicht:

 

Chemikalien und Umweltschadstoffe sind unter anderem enthalten in:

  • Kosmetika und Parfüm (80-90% der über 3000 chemischen Substanzen allein in Duftstoffen)
  • Körperpflegemitteln (Creme, Duschgel, Seife, Shampoo, Haarspray, Deo, Rasierwasser, …)
  • Säuglingspflegemitteln
  • Handys und Smartphones... (abgesehen von der Strahlung)
  • Wasch- und Reinigungsmitteln
  • Duftkerzen, Duftbäumchen (Kfz), Duft- und Raumspray
  • Toilettenpapier und Papiertaschentücher
  • Raumbeduftungsanlagen (Duftsäulen), Klimaanlagen
  • Zigaretten und Tabake
  • Lebensmitteln (Pestizide)
  • Kleidung, vom Unterhemd bis zur Jeans
  • Tageszeitungen, Zeitschriften, Bücher (Druckerfarbe)
  • Medikamenten, Kontrast- und Betäubungsmitteln
  • Desinfektionsmitteln, Infusionsschläuche, Pflaster, Verbandsstoffe
  • Gummihandschuhen und Kunststoffen
  • Zahnersatz, Zahnfüllungen, Zahnzement, Zahn-Kunststoffe
  • Chlor
  • Abgasen und Dämpfen von Büromaschinen (PC, Drucker, Kopierer usw.)
  • Farben, Lacken, Lösungsmitteln, PVC
  • Formaldehyd in Wandverkleidungen, Möbeln, Tapeten, Teppichböden
  • in vielen Baustoffen, Holzschutzmitteln, Hölzern (Terpene)
  • Möbeln, Einrichtungsgegenständen, Benzin, Heizöl
  • Pestiziden der Weinberge und Weinreben, der Blumen im Garten und Floristik im Laden, der Landwirtschaft und Wälder
  • Holzschutzmittel-, Lösungsmittel, Lacke, Biozide können über Wochen und Monate in der eigenen Wohnung ausdünsten!
  • Hohe Schadstoffkonzentration im Straßenverkehr
  • Insektizide
  • neue Fußbodenbeläge
  • Gase von Durchlauferhitzern, Küchenöfen und Gasherden
  • offener Rauch
  • Smog und Feinstaub
  • Druckerzeugnisse (Zeitung, Kataloge, Bücher und Broschüren)
  • Elektronische Geräte, Drucker, Toner - so gut wie jedes elektronische Gerät dünstet aus (je neuer umso mehr), Platine enthalten Flammschutzmittel - durch die hohe Abwärme während des Betriebes gasen sie noch mehr.....so ist es zum Beispiel hilfreich auf gebrauchte Geräte zurückzugreifen und sie bei Betriebstemperatur an einem sicheren Ort weiter ausgasen zu lassen -

Quellen: chemical-sensitivity-network , www.umweltrundschau.de, www.genuk-ev.de, MCS; wenn chemische Substanzen und Duftstoffe krank machen von Els Valkenburg, mcs Betroffene berichten Selbsthilfe mcs Karlsruhe oder auch www.mcs-info.at/

Weitere Informationen zu Gifte im Haushalt von der Küche über das Bad, in den Garten, bis zum Kinderzimmer: Gifte im Haushalt