Ich liebäugle mit dem Gedanken

Alles ist äußere Form

Jeder Mensch; Träger von Geschichten

Das Wahre

webt hinter dem Sichtbaren

 

 

 

 

Worte haben unterschiedliche Bedeutung

Jeder Mensch hat seine Geschichte

Solange die Vergangenheit

Jedoch an uns haftet

Können wir uns oft nicht begegnen

 

 

 

 

In dem Versuch

meine Aufmerksamkeit

Auf die Zwischenräume zu lenken

Auf den Raum zwischen den Dingen

Harre ich

Und weiß nicht worauf

 

 

 

 

 

Ohne Geschichte

Kann der Augenblick

Brillieren

In tausend Farben

 

 

 

Manchmal reden Menschen aneinander vorbei

Wollen aneinander vorbei

Auf eine Art tut das weh

 

Ohne Worte

 

 

Im Zentrum des Seins

Ist alles vorhanden

Nichts wird benötigt

Doch in Rollenspielen verhangen

Können wir uns nicht sehen

 

 

Den Geist heimbringen

 

Immer nötiger ist es

Unsere ursprüngliche geistige Heimat

Hierher zu bringen

 

 

 

Im Schweigen wird Unerhörtes gehört

 

 

 

Zusammenfließen

Unverkrampft

Mutig

Mit der Vielfalt

Des Unterschiedlichen

 

 

Ein Herz

Kann weh tun

Vor Schreck

Vor Freude

Wenn es berührt wird

An einer verwundeten Stelle